Ausbildung Industriemechaniker/-in

Industriemechanikerinnen und Industriemechaniker sind in der Gießerei für die Funktionstüchtigkeit von Maschinen und Fertigungsanlagen zuständig. Sie stellen Geräteteile und Baugruppen für Maschinen und Produktionsanlagen her, richten sie ein und bauen sie um. Sie warten bestehende Anlagen, suchen Fehler bei Störungen und beheben sie. Oft fertigen oder bestellen Industriemechaniker/-innen auch Ersatzteile und weisen Kunden oder Kollegen in die Benutzung der Maschinen ein.

Die KSM Castings Group bildet Industriemechanikerinnen und -mechaniker im Fachgebiet Gießereitechnik in der firmeneigenen Ausbildungswerkstatt aus.

Fakten

  • Berufsbezeichnung: Industriemechaniker/in
  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
  • Ausbildungsform: zweigleisige (duale) Ausbildung in Betrieb und Berufsschule
  • Voraussetzungen: keine Vorgabe, Bewerber mit qualifiziertem Hauptschulabschluss oder mittlerer Reife haben gute Chancen
  • Eignung: Bewerber sollten handwerklich interessiert sein und sorgfältig arbeiten können. Informatikkenntnisse sind hilfreich, gute Kenntnisse in Mathe und Physik.
  • Aussichten: Aufstiegsqualifizierung zum Meister oder Techniker, Studium an der Fachhochschule. 
    Zugang zur Hochschule in den einzelnen Bundesländern »  

 

Ausbildungsinhalte in Kurzform

Während der gesamten Ausbildung werden Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Arbeits- und Umweltschutz vermittelt. In der Berufsschule werden berufsspezifische Lernfelder und in allgemeinbildende Fächern wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde unterrichtet.

Außerdem geht es in der Ausbildung z.B. darum, zu lernen,

  • Werkstoffeigenschaften zu beurteilen.
  • Werkstoffe nach ihrer Verwendung auszuwählen und zu handhaben.
  • Werkstücke und Bauteile herzustellen.
  • elektrische Baugruppen und Komponenten mechanisch aufzubauen und dafür Wartungs- und Inspektionspläne zu erstellen.
  • die Funktionsfähigkeit von Werkzeugmaschinen sicherzustellen.
  • Maschinen und Systeme zu steuern, zu regeln und zu überwachen.
  • steuerungstechnische Unterlagen auszuwerten und Steuerungstechnik anzuwenden.
  • wie Qualitätssicherungssysteme angewendet werden und mögliche Mängel systematisch gesucht, beseitigt und dokumentiert werden.

 

Ausbildung möglich in: Hildesheim

Weiterführende Informationen gibt es auf den Seiten der Bundesagentur für Arbeit.