Ausbildung Gießereimechaniker/-in Druck- und Kokillenguss

Gießereimechaniker/innen stellen anhand von Modellen Gussformen her. Danach wird flüssiges Metall in die Formen gegossen. So entsteht ein sehr präzises Werkstück. Zu den Aufgaben von Gießereimechaniker/innen gehört auch das Reinigen, Bearbeiten und Prüfen der gegossenen Werkstücke. Außerdem überwachen sie automatisierte Druckgussmaschinen, Roboter und Kokillen- und Druckgussgießeinrichtungen für die Serienproduktion von Gussteilen. Sie warten Fertigungsanlagen und führen kleinere Reparaturen aus. In ihrem Beruf arbeiten sie mit verschiedenen Gießverfahren und -maschinen. 

Die KSM Castings Group bildet Gießereimechanikerinnen und -mechaniker in der Fachrichtung Druck- und Kokillenguss aus. Beim Kokillenguss wird das flüssige Metall in wiederverwendbare Formen gegossen, beim Druckguss wird es hineingepresst. KSM verwendet Aluminium und Magnesium in unterschiedlichen Legierungen und Gießverfahren.

Fakten

  • Berufsbezeichnung: Gießereimechaniker/in
  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
  • Ausbildungsform: zweigleisige (duale) Ausbildung in Betrieb und Berufsschule
  • Voraussetzungen: keine Vorgabe, Bewerber mit qualifiziertem Hauptschulabschluss oder mittlerer Reife haben gute Chancen
  • Eignung: Bewerber sollten Interesse an handwerklicher Arbeit haben und umsichtig sein. Gute Kenntnisse in Mathe, Physik und Chemie und ein räumliches Vorstellungsvermögen sind wichtig.
  • Aussichten: Aufstiegsqualifizierung zum Meister oder Techniker, Studium an der Fachhochschule. 
    Zugang zur Hochschule in den einzelnen Bundesländern »  

 

Ausbildungsinhalte in Kurzform

Während der gesamten Ausbildung werden Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Arbeits- und Umweltschutz vermittelt. In der Berufsschule werden berufsspezifische Lernfelder und in allgemeinbildende Fächern wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde unterrichtet.
 
Außerdem geht es in der Ausbildung z.B. darum, zu lernen,
 
  • Werkstücke manuell oder maschinell zu fertigen, auszurichten und zu spanen.
  • Formen herzustellen und für das Gießen vorzubereiten.
  • wie der Gießvorgang durchgeführt, gesteuert, geregelt und optimiert wird.
  • wie gießereitechnische Systeme und Anlagen funktionieren, eingerichtet und gewartet werden.
  • Oberflächen von Gussstücken zu behandeln.
  • wie Metalle und andere Stoffe in der Gießereitechnik eingesetzt werden und deren Qualität geprüft wird.

 

Ausbildung möglich in: HildesheimRadevormwald und Wuppertal

Weiterführende Informationen gibt es auf den Seiten der Bundesagentur für Arbeit.

Infos zur Ausbildung bei BerufeNet