Ausbildung Fachinformatiker/in

Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Systemintegration realisieren kundenspezifische Informations- und Kommunikationslösungen. Dazu gehört das Installieren und Einrichten von Hardwarekomponenten, Betriebssystemen und Netzwerken. Zu ihren Aufgaben zählt auch die Beseitigung von Störungen mit modernen Diagnosesystemen. Außerdem beraten und schulen sie Nutzer.

Fakten

  • Berufsbezeichnung: Fachinformatiker/innen
  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Ausbildungsform: zweigleisige (duale) Ausbildung in Betrieb und Berufsschule
  • Voraussetzungen: keine Vorgabe, Bewerber mit qualifiziertem Hauptschulabschluss oder Mittlerer Reife haben gute Chancen
  • Eignung: Bewerber sollten Interesse an IT-Technik und elektronischen Medien mitbringen. Gute Noten in Mathe, Deutsch und Englisch sind hilfreich.
  • Aussichten: Aufstiegsqualifizierung zur/m Softwareentwickler/in, Studium an der Fachhochschule. 
    Zugang zur Hochschule in den einzelnen Bundesländern »  

 

Ausbildungsinhalte in Kurzform

Während der gesamten Ausbildung werden Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Arbeits- und Umweltschutz vermittelt. In der Berufsschule werden berufsspezifische Lernfelder und allgemeinbildende Fächer wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde unterrichtet.

Außerdem geht es in der Ausbildung z.B. darum, zu lernen,

  • wie sich Betriebssysteme und deren Anwendungsbereiche unterscheiden und was beim Anpassen und Konfigurieren zu beachten ist.
  • worauf beim Testen von Systemen geachtet werden muss.
  • Programmierlogik und -methoden anzuwenden.
  • Anwendungslösungen kundengerecht zu dokumentieren.
  • Ergebnisse der Betriebsabrechnung für Controllingzwecke auszuwerten.
  • worauf beim Entwerfen von Datenmodellen geachtet werden muss.
  • Netzwerkarchitekturen voneinander zu unterscheiden.
  • Hard- und Softwarekomponenten in bestehende Systeme einzupassen und in Betrieb zu nehmen.
  • was beim Einrichten von Bedienoberflächen und Benutzerdialogen beachtet werden muss.

 

Ausbildung möglich in: Hildesheim

Weiterführende Informationen gibt es auf den Seiten der Bundesagentur für Arbeit.